BJJ - Brazilian Jiu-Jitsu - Krav Maga Krefeld - Selbstverteidigung, Kampfsport und Gruppenfitness

TACTICAL CONCEPTS
Direkt zum Seiteninhalt

BJJ - Brazilian Jiu-Jitsu

Kursangebot
Trainingszeiten:
Dienstag & Donnerstag:    17.00 - 18.15 Uhr und 20.00 - 21.15 Uhr

Brazilian Jiu-Jitsu (BJJ) ist eine Weiterentwicklung des japanischen Judos. Sie geht zurück auf die  Brüder Carlos und Helio Gracie. Ursprünglich wurde es für die früher in Brasilien üblichen Vale Tudo (alles geht) Kämpfe entwickelt.

 
Da Helio Gracie vielen seiner Gegner körperlich unterlegen war, suchte er nach Techniken die effektiv und für physisch unterlegene Kämpfer gut anwendbar waren. Später waren es u.a. seine Söhne, Royce, und Rickson Gracie sowie deren Cousin Renzo Gracie, die in der frühen Phase der Mix Martial Arts (MMA) die Überlegenheit des BJJs unter Beweis stellten. Heutzutage gehören gute Kenntnisse im BJJ zur Grundausstattung aller MMA-Kämpfer.

 
Das Grundprinzip im BJJ ist es, den Gegner in eine Position zu bringen, in der man ihn besser kontrollieren kann, um von dort aus sogenannte Submissions (Aufgabegriffe) einsetzen zu können. Diese sind in entweder Hebel oder Würgetechniken. Sowohl bei den ursprünglichen Vale Tudo-Kämpfen als auch bei ihrer modernen Form des MMA kommt hierzu natürlich auch die Möglichkeit, den Gegner durch Schläge und Tritte außer Gefecht zu setzen. Bei den heute sehr weit verbreiteten sportlichen BJJ-Varianten wird nicht mehr geschlagen, aber die Punktvergabe folgt u.a. der Logik, dass eine Position, in der der Kämpfer so dominant ist, dass er schlagen könnte, entsprechend bessere Punkte erzielt.

 
Für unser BJJ-Training gilt das gleiche, wie für unser gesamtes Kursangebot: Wir verstehen uns in erster Linie als Anbieter für Breitensport und Selbstverteidigung. Im Vordergrund stehen der Spaß an der Sache, verletzungsfreies Training und eine weitgehende Übertragbarkeit in die Selbstverteidigung. Im Unterschied zu unserem Kernangebot in Sachen Selbstverteidigung, dem israelischen Krav Maga, verzichten wir hier aber auf weitergehende theoretische und taktische Elemente (Täter-Opfer-Psychologie, Umgang mit mehren Gegnern, Abwehr bewaffneter Angriffe etc.) sondern konzentrieren uns ausschließlich auf den unbewaffneten Zweikampf.
 
Zurück zum Seiteninhalt